2016-07-25 Da muss irgendwo…

…ein Loch sein. Die Mädels haben die 3kg Futter, die ich gestern gegeben hatte, restlos vernichtet. Und ich habe beschlossen, einen Nachtisch zu servieren. Deshalb wandern jetzt weitere 6kg in die Futterzarge. Ich vermute, die werden sie sich spätestens in 2 Tagen einverleibt haben.

Allerdings waren 2 oder 3 nicht begeistert von der Störung zu später Stunde und flogen beim Abnehmen der Folie ärgerlich auf. Aber auch ohne Rauch reichen Jacke und Imkerschleier aus. Ätsch.

Imker an Logbuch: 21:00 Uhr, Futtergabe 6kg Apiinvert, Beutengewicht vorher rund 23,4kg (Kippmethode mit Kofferwaage 11,2 + 12,2).


 

Werbeanzeigen

2016-07-02 Bienen zur Urlaubspflege?

Imkervater Klaus hat mir seinen Ableger heute zur Urlaubspflege überlassen und neben mein Kistchen gestellt. Damit sie nicht gleich losstürzen und zu ihm zurückfliegen, wo natürlich kein Zuhause mehr steht, werden sie mindestens einen Tag und zwei Nächte geschlossen gehalten. Futter ist noch genügend drin und Frischluft durch das offene Gitter im Deckel gewährleistet.

Auf http://www.imkerforum.de habe ich einen Tipp gefunden, wie das Umstellen oder der Umzug in nähere Umgebung funktionieren soll: Kurz vor dem Öffnen des Fluglochs die Startbahn mit Zweigen, Blättern, Ästen oder Gras versperren, sodass die Damen gezwungen sind, sich den Weg ins Freie durchzuarbeiten und freizuschaffen. Dann starten sie nicht gleich durch sondern schauen nach dem Start erst einmal, was denn los ist und merken sich so besser ihren neuen Standort.

Daumen drücken! Das geht auch ohne Bild…