2018-09-09 erstes Einfüttern für den Winter

2018-09-09 1300 Uhr: Hab’s jetzt einfach doch noch gewagt, den Ableger für die nächsten Tage fit zu machen: Deckel nochmal kurz runter Folie weg, Futerzarge drauf, gleich wieder zu und 6 Liter Apiinvert gegeben. Wenn sie die neue Königin aufgrund der kurzen Störung jetzt abstechen, muss ich halt nochmal ne Königin kaufen. Und über das große Volk sprechen wir noch.

2018-09-19 1800 Uhr: Imkervater Klaus hat die zweite Königin mitgenommen, ich werde sie nicht in das stichige Volk einsetzen. Das Finden der alten Königin ist mir (uns) zu gefährlich und bis sich das dann durch Generationenwechsel beruhigen würde, wäre der Winter da. Den Ableger lasse ich noch in Ruhe, vielleicht haben sie die neue Königin ja dort angenommen und der Generationenwechsel auf neuen ruhigen Nachwuchs sollte ja in etwa 2 Wochen durch sein. Warten…

 

2017-03-25 Abwarten…

…und Tee trinken. Ich trinke immer noch und so langsam geht mir der Tee aus. Aber die heutige Kontrolle bei rund 17 Grad Celsius zeigt mir ein gewachsenes Brutfeld und schon wieder die Königin. Aber die Gefahr ist noch nicht vorüber und ob sich aus den paar Bienchen (neben denen auf dem Foto sind auch noch andere da) ein starkes Volk entwickelt, ist fraglich. Immerhin machen die Königin und ihre Untertanen einen gesunden und gelassenen Eindruck. Keine Aggressionen, nur geschäftiges Treiben.

Für Futter ist gesorgt, Kontrolle war positiv und wenn ich mir die Umgebung so anschaue, ist demnächst auch mit der Kirschblüte zu rechnen. Könnte aber knapp werden bis dahin, denn die frisch Verdeckelten (insgesamt schätze ich das Feld auf bislang etwa 100) brauchen ja noch rund 10 Tage bis sie schlüpfen. Und wenn die Winterbienen jetzt in den Bienenhimmel entschwinden, war’s das.

Naja, Kopf hoch, hoffen und beten…

InkedIMG_20170325_172852opt